Der Magier der irischen Zucht

Von Rémy Erath

 

John Kelly,

Zwinger „Nutstown“, hat die Irish-Wolfhound-Welt am 12. November 2014 im Alter von 84 Jahren für immer verlassen.

Zum ersten Mal sind meine Frau Rose-Marie und ich ihm im Jahr 1977 begegnet, und zwar an einer Präsentation verschiedener irischer Zuchtstätten, die für den damaligen Präsidenten des R.A.L.I.E. Alain Thomas organisiert worden war. Dieses Züchtertreffen fand auf dem Grundstück von Betty Murphy („Carrokeel“) statt, der damaligen Präsidentin des irischen Clubs. John zeigte dort seine Championne „Nutstown Queen“, seinen Champion „Nutstown King“, einen Rüden von 94 cm Schulterhöhe und von beeindruckender Substanz, sowie den internationalen Champion „Carrokeel Sir Connel of Nutstown“. An Hündinnen zeigte uns John ausserdem „Florrie of Nutstown“, die damals als eine der besten Hündinnen innerhalb der Rasse galt, sowie „Mary of Nutstown“ – beides Töchter des berühmten Ch. „Boroughbury Justice“, der damals in Irland und England sehr viele Preise gewann.

Ch. Nutstown Queen, Int. Ch. Nutstown King, Int. Ch. Sir Connel of Nutstown

 

John hatte schon in jungen Jahren Kontakt zur Rasse, indem er dem damaligen Präsidenten des irischen Clubs Dr. May in dessen 1926 gegründeter Zucht „Ballytobin“ behilflich war. Von ihm wurde John in die Kenntnis der Rasse eingeführt, und er hätte sich keinen besseren Lehrmeister wünschen können.

1965 schlug Dr. May John vor, als Dank für seine langjährige Hilfe eine seiner „Ballytobin“-Hündinnen zu übernehmen. John lehnte dies allerdings aus Bescheidenheit ab und nannte dabei seine eigene Greyhound-Zucht als Entschuldigung – auch wenn er zu diesem Zeitpunkt schon keine Greyhounds mehr besass. Dr. May wusste das und bestand darauf – und so traf die erste „Ballytobin“-Hündin in Johns Zwinger „Nutstown“ ein. Es war eine sehr schöne graue Hündin namens „Bernie of Termon“, gross und voller Qualität.

Eine andere frühe Hündin der Kellys war „Deirdre of Brabyns“, mit deren Hilfe John seine Zucht konsolidieren konnte

                        Bernie of Termon

1989 – John erklärt einem jungen Richter, was in seinen Augen wichtig an einem Irish Wolfhound ist.

 

Aus den Würfen von „Bernie of Termon“ gingen zwei sehr schöne Hündinnen hervor, nämlich „Malatown Lady“ und „Maeve of Balgee“, beide aus der Verpaarung mit „Connel of Nendrum“. Ladys Tochter, die Championne „Nutstown Queen“, liessen die Kellys von Ch. „Ballykelly Errislannan Liam“ decken, und aus diesem Wurf ging wiederum der berühmte internationale Champion „Nutstown King“ hervor. King war der Vater vieler Champions, darunter „Carrokeel Sir Connel of Nutstown“ und unsere eigene Schweizer, französische und internationale Championne „Lon Dubh of Nutstown“. Ein weiterer Erfolg auf irischem Boden war die Championne „Mary of Nutstown“, die 1980 „top winning Irish Wolfhound“ sowohl in Irland wie in England war. Ihre Mutter war die oben erwähnte „Maeve of Balgee“.

Maeve war eine aussergewöhnliche Hündin, nicht sehr gross, aber mit ihrem hervorragenden Gangwerk zog sie an Ausstellungen alle Blicke auf sich – die Richterin Betty Murphy beschrieb sie als „Poesie in Bewegung“.

1985 – John präsentiert Ch. Chieftain of Nutstown (geb. 1983)

 

1985 hatte John zwei neue Champions, die Hündin „Sara of Nutstown“ und den Rüden „Chieftain of Nutstown“ . 1987 stellte er seine neue Championne „Kracken Comet“ vor, eine wunderschöne beige Hündin. 1988 sahen wir die Championne „Princess Dhu of Nutstown“, eine schwarze Hündin. 1990 gewann mit dem 1988 geborenen „Cillian Ruane“ erneut ein heller Rüde einen Championtitel; dieser war in diesem Jahr ausserdem zweitbester Wolfhound in ganz Irland. Danach kam Ch. „The Black Knight of Nutstown“, ein hervorragender schwarzer Rüde, und 1995 zeigte mir John die schöne und kräftige „Blossom of Nutstown“ und „Fingan of Nutstown“, der ein Jahr später seinen Championtitel gewinnen sollte. 2009 schliesslich zeigte mir John einen superben hellgrauen Rüden, „Prince Finn Nutstown“, der 93 cm hoch war und 2010 seinen Championtitel gewann.

1991 – John und RALIE-Präsident Victor Besson unterhalten sich während eines Spaziergangs in der

irischen Landschaft über den korrekten Rassetyp.

 

2009 – John diskutiert die Auswahl des richtigen Zuchtrüden mit einem jungen Züchter.

 

Im November 2013 sah ich John anlässlich eines Besuchs in Irland zum letzten Mal. Die Kellys waren sehr stolz auf ihren aktuellen Wurf aus lauter schwarzen Welpen mit kleinen weissen Brustflecken, die alle gesund und wohlauf waren.

Die Zucht „Nutstown“ von John und Kathleen Kelly war während der letzten fünfzig Jahre einer der sichersten Werte in der irischen Zucht. Johns Zucht-wahl war umsichtig und gut recherchiert, und für Kathleen bergen Wolfhound-Pedigrees keine Geheimnisse. Es handelt sich um eine der seltenen Zuchten, die immer konsequent auf dieselbe Linie gezüchtet haben und die so während mehr als fünfzig Jahren einen soliden, kräftigen, vitalen und – besonders wichtig – gesunden Typ produzieren konnte.

Johns Einfluss auf die irische und weltweite Zucht war beträchtlich, und er war auch einer der besten Rasse-Experten. Als Richter war er in diverse Länder eingeladen, darunter die USA, die skandinavischen Länder, und natürlich auch die grosse Mehrheit der Länder auf dem Kontinent.

John war während vieler Jahre Mitglied im Vorstand des Irish Wolfhound Club of Ireland und hat seine Aufgaben jederzeit diskret und zuverlässig erfüllt. Gegenüber anderen war er immer freundlich und ohne Allüren. Sein grosses Wissen zur Rasse erlaubte ihm, anderen Züchtern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Anfängern wie Fortgeschrittenen gleichermassen.

Wenn er einen schönen Hund sah, war er nie geizig mit Komplimenten.

 

Wir haben in John einen weisen Gentleman verloren. Sein Tod hinterlässt eine grosse Lücke in der Irish Wolfhound-Welt.

Auch im Namen der Mitglieder und des Vorstands des IWCS drücke ich seiner Familie und seinen Freunden unser herzliches Beileid aus.

2006 IWCS Club Show Yverdon

 

2007-Millenium - Zuchtrude des Jahres in Irland

Fingal

 

Der tägliche Spaziergang